Dynamische Codes

Dynamischer Code

Wegweiser

  1. Wählen Sie Templates im Seitenmenü aus.
  2. Wählen Sie ein Template aus der Liste aus.
  3. Klicken Sie auf den Module Tab.
  4. Wählen Sie im Seitenmenü Geräte aus.
  5. Schalten Sie das Submodul Dynamische Codes an (Bild).
  6. Wählen Sie im Seitenmenü Dynamische Codes aus (Bild).

Was sind Dynamische Codes?

Dynamische Codes sind die perfekte Ergänzung zu klassischen Codes, weil sie zusätzliche Anwendungs- sowie Rollout-Möglichkeiten bieten. In einigen Kundensituationen empfiehlt es sich, beide Lösungen zu verwenden.

Vorteile im Rollout ergeben sich vor allem in Situationen, in denen das Anbringen eines Code-Stickers im Prozess, schwer oder gar nicht möglich ist.

Beispiele:

  1. Geräte sind schon verpackt
  2. Geräte sind schon beim Kunden und Adresse ist unbekannt
  3. Endnutzer soll selbst entscheiden, ob bzw. wo ein Code-Sticker angebracht wird

In diesen Fällen ist es dank Dynamischer Codes möglich, dass auch Nutzer, die selbst über keinen Plattform-Account verfügen, ihre individuellen „Zugangscodes“ selbst erstellen und aufkleben können. 

Wie es funktioniert

Ein Dynamischer Code kann z.B. auf einer Webseite oder einer Packungsbeilage angebracht werden. Nach dem Scannen eines dynamischen Codes befinden sich Code-Nutzer sofort in einem Erstellungsablauf, durch welchen sie einen individuellen „Zugangscode“, ein Objekt und einen Kunden (optional) erzeugen können.

Nach der Erstellung befinden sich Code-Nutzer sofort im Kontext dieser neuen Entitäten, wodurch eine individuelle Verbindung/Kommunikation zwischen dem Code-Nutzer und den Mitarbeitern der Plattform, ermöglicht wird. 

Zusätzlich erhalten diese Code-Nutzer eine E-Mail, mit dem soeben erzeugten Zugangscode (Link & QR-Code). Dieser Code kann nun selbständig ausgedruckt und aufgeklebt werden. Alternativ können Code-Sticker für die neu erzeugten Codes vom Plattformbetreiber hergestellt und dem Endnutzer zum Aufkleben zugeschickt werden.

Hinweise

  • Jeder Dynamische Code ist untrennbar mit einem Template verbunden.
  • Hinter jedem Dynamischen Code steckt ein Erstellungsablauf, welcher in der Backoffice Anwendung individuell konfiguriert werden kann (Bild).
  • Templates können unbegrenzt viele Dynamische Codes haben.

Code vs. Dynamischer Code

Code
„Zugangscode“
Dynamischer Code
„Erstellungscode“
FunktionalitätZugang zur Plattform 
 
Ein Code führt zu einem digitalen Zwilling 
Erstellung neuer Einstiegsmöglichkeiten in die Plattform 
 
Ein Dynamischer Code ermöglicht die Erstellung unendlich vieler „Zugangscodes“
KommunikationskanäleEin Kommunikationskanal
 
Jeder Nutzer eines „Zugangscodes“ kann die darauf gespeicherten Nachrichten einsehen. 
Unbegrenzt viele Kommunikationskanäle
 
Jeder Nutzer eines Dynamischen Codes erzeugt einen individuellen Kommunikationskanal, auf welchen andere Nutzer keinen Zugriff haben, solange der dabei erzeugte „Zugangscode“ nicht mit ihnen geteilt wird. 
Verknüpfen/TrennenMöglich
--> Können mit Objekten verknüpft werden
Nicht möglich
--> Sind untrennbar mit einem Template verknüpft
Aktivieren/Deaktivieren MöglichMöglich
LöschenUnwiederbringlich Unwiederbringlich 
Dynamicher Code - Infografik

Rollout Beispiele

Mit Code 

  1. Ein digitaler Zwilling wird erzeugt 
  2. Ein Code wird erzeugt 
  3. Ein QR-Code Sticker wird gedruckt
  4. Der Code wird mit dem digitalem Zwilling verknüpft 
  5. Der QR-Code Sticker wird auf ein physisches Objekt geklebt
  6. Das physische Objekt wird an den Kunden übergeben

Mit Dynamischem Code

  1. Ein Code-Nutzer scannt einen dynamischen Code
  2. Eine Einheit, bestehend aus digitalem Zwilling, Code und Kunde (optional) wird vom Code-Nutzer erstellt 
    Hinweis: Digitaler Zwilling, Code und Kunde (optional) sind automatisch miteinander verknüpft 
  3. Der Code-Nutzer druckt QR-Code Sticker selbst aus oder bekommt diesen zugeschickt 
  4. Der Code-Nutzer klebt QR-Code Sticker auf das physische Objekt
VorteileNachteile
Klassischer Rollout- Kontrolle verbleibt vollends beim Betreiber der Plattform 
--> Eingabe von Daten, Anbringen des Code-Stickers, etc.
- Höherer Arbeits- und Zeitaufwand 
--> Sämtliche Schritte müssen von internen Mitarbeitern durchgeführt werden. 

- Schwieriger für Objekte, die bereits auf dem Markt / beim Endnutzer sind. 
--> Das physische Objekt und der interne Mitarbeiter müssen zusammenkommen (z.B., während Produktion, Reparatur oder beim Besuch vor Ort)
Rollout mit Dynamischem Code- Schnellerer Rollout möglich

- Einfache Integration von Objekten, die bereits auf dem Markt / beim Endnutzer sind

- Sämtliche Schritte können vom Code-Nutzer selbst durchgeführt werden.
--> geringer Arbeitsaufwand für Plattformbetreiber
- Eventuelle Nutzer-Probleme bei der Erstellung
--> z.B., Erstellung von Duplikaten

- Aufkleben des QR-Code Stickers auf das physische Objekt ist nicht sichergestellt
--> Potential von sqanit wird nicht voll ausgeschöpft
--> Eventuelle Probleme beim Versuch erneut auf den digitalen Zwilling zuzugreifen (z.B., E-Mail wird nicht gefunden)
-->Erhöhtes Risiko für Duplikate, da es wahrscheinlich ist, dass Nutzer einfach einen weiteren Zugang erstellen

- Eventuell große Zeitdifferenz zwischen Erstellung des digitalen Zwillings und dem Aufkleben des QR-Code Stickers
--> Bei nachträglicher Zusendung des Aufklebers durch den Plattformbetreiber

Beispiele für Anwendungsfälle

Rollout für Objekte, welche sich bereits auf dem Markt / beim Endnutzer befinden

  1. Ein dynamischer Code wird zentral zur Verfügung gestellt, z.B., via Website, Flyer, Werbung.
  2. Ein interessierter Neu-Kunde scannt den dynamischen Code und erstellt sich einen individuellen Zugang zum System.
    Hinweis: Der Code-Nutzer kann die Plattform sofort nutzen!
  3. Code-Nutzer erhält persönlichen Zugangscode per E-Mail, um auch später bequem darauf zugreifen zu können.
  4. Code-Nutzer druckt QR-Code selbst aus, oder wartet bis Code-Sticker per Post vom Plattformbetreiber zugesandt wird.
  5. Code-Nutzer klebt QR-Code-Sticker auf das physische Objekt.

„Kontaktformular“ - Individuelle Kommunikation mit nur einem Code

  1. Ein dynamischer Code wird zentral zur Verfügung gestellt, z.B., via Website, Flyer, Werbung, Visitenkarte. 
  2. Ein Code-Nutzer scannt den dynamischen Code und erstellt sich einen individuelleren Zugang zum System.
  3. Der Code-Nutzer kann die Plattform sofort nutzen, um eine Nachricht/ein Ticket zu verfassen. 
    Hinweis: Andere Nutzer des dynamischen Codes können diese Nachricht nicht sehen, da bei jedem Scan ein individueller Kommunikationskanal entsteht!

Codes für undefinierte Objekte / Objekte ohne spezifisches Template 

Situation:

  • Der Plattformbetreiber hat ein großes Produktportfolio, jedoch gibt es noch nicht für jedes Produkt ein Template auf der Plattform. Trotzdem soll sämtlichen Kunden die Plattform, wenn auch eingeschränkt (ohne produktspezifischen Text Assistenten), zur Verfügung stehen. 
  1. Ein „Allgemeines Template“ wird erstellt, das allgemeine Inhalte sowie Kontaktmöglichkeiten bietet.
  2. Das Template wird mit einem dynamischen Code versehen, der den Endnutzern zentral zur Verfügung gestellt wird, z.B., via Website, Flyer, Werbung.
  3. Ein interessierter Neu-Kunde scannt den dynamischen Code und wird durch einen Erstellungsablauf geleitet. Dabei wird ein digitaler Zwilling erstellt, wobei der Code-Nutzer sogar die Möglichkeit hat, ein Foto des echten Geräts hinzuzufügen.
    Hinweis: Code-Nutzer kann die Plattform sofort nutzen!
  • Sobald ein passendes Template vorhanden ist, kann der digitale Zwilling problemlos umgewandelt werden, wobei sämtliche bestehende Kommunikation zwischen Code-Nutzer und Plattformbetreiber verfügbar bleibt. 
  • Vorteil: Der Plattformbetreiber kann entscheiden, welche Templates als nächstes erstellt werden sollen, darauf basierend, welche Art von digitalen Zwillingen von Code-Nutzern am häufigsten erstellt werden. 
Was this article helpful?
YesNo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

10 + drei =